Sie sind hier: Die Novelle des KindNamRÄG 2012 > 
DeutschEnglishFrancais

QUICK INFOS

NÄCHSTER TERMIN:

Wien am 18.11.2016 um 18:30 Uhr
Juristische Sprechstunde mit RA Mag. Kucera, anschließend Diskussion und Gedankenaustausch.

LETZTE TERMINE:

Wien am 21.10.2016 um 18:30 Uhr
Juristische Sprechstunde mit RA Mag. Kucera, anschließend Diskussion und Gedankenaustausch.


Opens internal link in current windowProtokollarchiv

Die Entstehung des KindNamRÄG 2012

 Es ist vollbracht - nach 29 Monaten ist das Konvolut geschnürt und hat den Ministerrat und den Justizausschuss passiert und ist seit 1. Februar 2013 großteils in Kraft getreten (bis auf ein paar Bestimmungen im Namensrecht welche erst im Sommer 2013 in Kraft treten). Doch wie kam es zu den jetzt fixierten Gesetzesänderungen und welche Rolle spielte dabei der Verein "Dialog für Kinder"?

Durch unsere jahrelange konsequent sachliche Arbeit wurden wir bereits am Beginn der Gespräche im Juni 2010 zu einer parlamentarischen Enquete und daran anschließend in die Experten-Arbeitsgruppe "Obsorge und Besuchsrecht" im Bundesministerium für Justiz eingeladen. Nach 16 Monaten und einem Ministerinnenwechsel nahm diese Arbeitsgruppe im November 2011 die Arbeit wieder auf und wir waren selbstverständlich wieder als Experten mit dabei.

Während dieser Zeit gab es zum Teil heftige Diskussionen welche leider nicht immer von allen Teilnehmern mit dem gebotenen ernsthaften und sachlichen Fachwissen geführt wurde. Das ist wohl auch mit ein Grund warum wir mit der vorgelegten Endfassung nicht 100%ig d’accord sein können.

Näheres dazu und eine Zeittafel sowie unsere Stellungnahme finden sie hier zum Nachlesen:
Initiates file downloadDer Werdegang des KindNamRÄG 2012
Initiates file downloadStellungnahme zum KindNamRÄG 2012 des Vereins Dialog für Kinder

Das KindNamRÄG 2012:
Initiates file downloadDer Gesetzestext des KindNamRÄG 2012 im Wortlaut (Quelle: BMJ)
Initiates file downloadDie Erläuterungen zu den neuen Gesetzestexten  (Quelle: BMJ)
Initiates file downloadEine Gegenüberstellung der bisher gültigen Gesetzespassagen zu den neuen (Quelle: BMJ)